Der Dom zu Wiener Neustadt

Liebfrauendom

Wer auf der Autobahn A2 in Richtung Wiener Neustadt fährt, sieht über das gesamte Steinfeld hinweg die beiden spitzen Kirchtürme des Wiener Neustädter Doms. Sie sind ein markantes Wahrzeichen der Stadt und dienten schon im Mittelalter als wichtige Wegmarken für Reisende. Kurz nach der Gründung der Stadt wurde um ca. 1200 mit dem Bau im romanischen Stil begonnen. Über die Jahrhunderte hinweg hat man nie aufgehört die Kirche den modernsten Stilen anzupassen. So wurde im 14. Jahrhundert die romanische Apsis durch einen gotischen Lanchor ersetzt und in der Barockzeit wurde der Innenraum komplett umgestaltet. Am Ende des 19. Jahrhunderts und im Lauf des 20. Jahrhunderts hat sich die Bautätigkeit zu einer Renoviertätigkeit gewandelt, so dass die Liebfrauenkirche heute in wunderschönem Glanz erstrahlen kann.

Zahlreiche Persönlichkeiten haben im Dom ihre Spuren hinterlassen, sei es nun als Bauherren und Stifter von Altären oder Kunstwerken oder in Form ihrer Grabdenkmäler. ein Besuch in der Kirche lohnt sich jedenfalls, Sie werden staunen, was es hier zu endtecken gibt. 

Führungen finden, sobald es die Covid-19 Verordnungen der Bundesregierung erlauben immer am Samstag um 16 Uhr statt.

  • Treffpunkt: Museum St. Peter an der Sperr
  • Dauer: ca. 60 Minuten
  • Erwachsene 8 €, Kinder 4 €

Karten können im Info-Point im Alten Rathaus, im Museum St. Peter an der Sperr, in den Kasematten oder in unserem Webshop im Vorhinein gekauft werden.