Museum St. Peter an der Sperr

Ausstellungen und Sonderschauen

Das Museum St. Peter an der Sperr ist eines der wenigen Museen in unserer Region, die ganzjährig geöffnet haben. Die Geschichte der Stadt ist immer auch eine Geschichte der Region. Lebensmittel, Arbeitskräfte und der kulturelle Austausch waren und sind seit Jahrhunderten wesentlich für die ganze Region. Die Ausstellungen, die wir 2021 zeigen, decken das ganze Spektrum dieser vielfältigen Beziehungen auf einer Ausstellungsfläche von 600 m² ab.

Permanente Ausstellung:

Wir präsentieren in den Räumen des ehemaligen Dominikanerinnenklosters eine große Ausstellung, die unter dem Titel "neuSTADT ERZÄHLEN" einen multimedialen Überblick über die Stadtgeschichte von der Gründungszeit um 1200 bis in die jüngere Gegenwart bietet. Ob Handel, Handwerk, Bildung oder Arbeitsmarkt, die Stadt beeinflusst ihr Umland und umgekehrt.Die Ausstellung ist im letzten Jahr eröffnet worden und war Covid-19 bedingt bisher natürlich nur sehr begrenzt zugänglich. Ab Frühjahr 2021 wird der Ausstellungsrundgang durch eine Museums APP mit einer Audiotour und einem Wissensquiz ergänzt.

Temporäre Sonderausstellungen:

Wir essen die Welt

Ab 27. März laden wir im Kirchenschiff zur interaktiven Familienausstellung, "Wir essen die Welt", die wir aus Vorarlberg übernehmen. Was wir essen und woher wir unser Essen beziehen, steht in Beziehung zu unserer Lebenswelt, aber auch zu der in der ganzen Welt. Wir wollen dazu anregen, nachhaltig und regional zu denken, Anbau, Verkaufs- und Transportwege mit ihrem Einfluss auf unsere Umwelt und unsere Lebensqualität sichtbar zu machen.

Laufzeit: 27.März - 15. August 2021

Biedere Zeiten?

Im zweiten Quartal 2021 eröffnen wir die Ausstellung "Biedere Zeiten?", die zeigt, dass das Biedermeier in Wiener Neustadt so gar nicht bieder, sondern auf vielen Ebenen sehr innovativ war. Die Zeit zwischen 1815 und 1848 war in Wiener Neustadt nicht so beschaulich, wie man meinen könnte. Technischer Fortschritt, soziale Errungenschaften und die Wertschätzung der Vergangenheit und der Tradition ergeben ein vielschichtiges Bild der Gesellschaft in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Diese Ausstellung wird bis Jahresanfang 2022 laufen.

Hinweis:

Wir beachten selbstverständlich alle vorgeschriebenen Covid-19 Maßnahmen, wie FFP2 Maskenpflicht für unser Team und die BesucherInnen, achten auf die Zahl der erlaubten BesucherInnen in unseren Räumlichkeiten und desinfizieren sehr häufig alle Oberflächen, die benutzt werden.

Geöffnet von Mittwoch bis Sonntag und an Feiertagen von 10.00 bis 17.00 Uhr.

Eine Preisübersicht für das Museum finden Sie hier.

Weitere Informationen zur Geschichte des Museums entnehmen Sie bitte der Museums- Homepage.