Die Kasematten

Die bauhistorische Sensation

Eine Kasematte (frz. casematte, von mittelgr. χάσμα chásma „Spalte“, „Erdschlund“, „Erdkluft“ über ital. casamatta „Wallgewölbe“) ist ein vor Artilleriebeschuss geschütztes Gewölbe im Festungsbau. Die Kasematten in Wiener Neustadt sind angesichts ihres guten Erhaltungszustandes einzigartig in Österreich und stehen unter Denkmalschutz.

Die unterirdische Wehranlage geht auf das 12. Jahrhundert zurück und wurde nach einem jahrhundertelangen Dornröschenschlaf für die Landesausstellung 2019 aufwendig renoviert. Hier ist die einzige in Österreich erhaltene Strada Coperta zu besichtigen. Die Historischen Kasematten, die Zwingermauer und die Alte Bastei geben eine Vorstellung davon, wie sich Wiener Neustadt verteidigt und entwickelt hat. Wer wissen will, was ein Opus Spicatum ist, bekommt hier besonders gut erhaltene Exemplare  sowie original verputzte Mauerteile aus dem 12. Jahrhundert zu sehen.

ab 4. Juli 2020 ist die Dauerausstellung "Die Stadt als Festung" zu sehen. Führung: Sonntag, 11 Uhr, Gruppen nach Vereinbarung: kulturvermittlung@wiener-neustadt.at,  Tel. 02622/373-315

Öffnungszeiten: Mi-So, 10-17 Uhr

Ab 2020 ist die gesamte Anlage eine reizvolle Location für Kongresse, Tagungen und Hochzeiten.

Folder Kasematten

 

Die Kultur hält auf vielfältige Art und Weise Einzug in die Kasematten: